News
»Theater für alle«? – Inklusion und Exklusion im Theater am Beispiel Gehörloser und Hörender
17 Jul
17. Jul. 2019 | 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
»mittwochs um vier«: Vortragsreihe zu Sprache, Migration und Vielfalt

»Theater für alle«? – Inklusion und Exklusion im Theater am Beispiel Gehörloser und Hörender

Abstract:
In der Literatur zu Theater und Behinderung werden Menschen mit Behinderung zumeist als Akteurinnen und Akteure auf der Bühne betrachtet – als Objekte des Blicks von Menschen ohne Behinderung. Wenn hingegen Zuschauerinnen und Zuschauer mit Behinderung in den Fokus rücken, geschieht dies häufig aus einer »technokratischen« Perspektive: Wird Audiodeskription bereitgestellt? Gibt es Übertitel oder eine Verdolmetschung in Gebärdensprache? Diese accessibility tools zeigen nicht nur, dass das Theater im Allgemeinen ein überaus exklusiver Ort ist, sondern sie etablieren Zuschauerinnen und Zuschauer mit Behinderung auch als eine distinkte Gruppe von Menschen, die vermeintlich oder tatsächlich nicht in der Lage sind, einer regulären Aufführung zu folgen. Theater wird hier also nach wie vor als ein Ort für Menschen ohne Behinderung gedacht, der durch nachträgliche Anpassungen zeitweise für Menschen »mit besonderen Bedürfnissen« zugänglich gemacht wird.
Ich vertrete die These, dass es für ein »Theater für alle« nicht ausreicht, nachträglich einen barrierefreien Zugang herzustellen. Vielmehr muss ein Theater, das Zuschauerinnen und Zuschauer mit und ohne Behinderung gleichermaßen ernst nimmt, neue Ästhetiken entwickeln, die die Wahrnehmungsmodi und kulturellen Hintergründe eines heterogenen Publikums von Anfang an berücksichtigen. Dieser These soll anhand von Beispielen aus dem Theater für Gehörlose und Hörende nachgegangen werden.

Referent/Referentin

Dr. Rafael Ugarte Chacón (Institut für Philosophie)

Dr. Rafael Ugarte Chacón ist Koordinator des philosophischen Graduiertenkollegs »Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research« (Leibniz Universität Hannover/Universität Bielefeld). Er promovierte am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin über Theateraufführungen, die sich gleichermaßen an Gehörlose und Hörende richten. Daneben arbeitete er als Regieassistent und Dramaturg in Theaterprojekten mit gehörlosen, schwerhörigen, hörenden und mehrfachbehinderten Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund.

 

 

Veranstalter

 Projekt LeibnizWerkstatt

Termin

17. Jul. 2019
16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Kontakt

Radhika Natarajan
Leibniz School of Education
Lange Laube 32
30159 Hannover
radhika.natarajan@lehrerbildung.uni-hannover.de

Ort

Conti Hochhaus
Geb.: 1502
Raum: 103
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
Standort anzeigen

Weblink