Dr. Maria B. Lange

Maria B. Lange (Deutsches Seminar) hat einen Vortrag zur geschlechtergerechten Sprache in der Reihe »mittwochs um vier« gehalten.

ZUR PERSON

Maria B. Lange studierte in Hamburg Anglistik, Spanische Sprache, Kultur & Literatur sowie Neue Deutsche Literatur. Durch ihr Interesse an barocken Handschriften kam sie an die Universität Bristol, wo sie über Sprachwandel promovierte. Derzeit arbeitet sie im Projekt Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis am Deutschen Seminar der Leibniz Universität Hannover.

VORTRAG IN DER REIHE »MITTWOCHS UM VIER«

WiSe 2019/2020
Geschlechtergerechte Sprache im deutschsprachigen und englischsprachigen Raum

Geschlechtergerechte Sprache in Deutschland ist ein Thema, mit dem sich seit 2017 ein interdisziplinäres Forschungsprojekt von Leibniz Universität Hannover (Germanistische Linguistik und Lehrstuhl für Öffentliches Recht) und Medizinischer Hochschule Hannover (Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie) beschäftigt.

Zusätzlich zu sprachlichen, rechtlichen und psychologischen Aspekten der geschlechtergerechten Sprache in Deutschland heute interessieren auch die gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland, die zu den heutigen sprachlichen Ausformungen führten. Im Rahmen des Masterstudienganges Deutsche und Englische Linguistik (DEL) der Leibniz Universität Hannover beschäftigten sich Studierende mit diesen Entwicklungen, insbesondere mit Frauenrechtsbewegungen und den durch diese angeregten sprachlichen Diskussionen und Entwicklungen in verschiedenen englischsprachigen Ländern. 

Der Vortrag gibt Einblicke in die Arbeit des Projektes und der Studierenden.