Die Blockveranstaltungen im Jahr 2017

Auch im Jahr 2017 wurde das Projekt LeibnizWerkstatt mit vier Blockveranstaltungen konsequent weiterentwickelt und vertieft. Neu hinzugekommen sind die Präsenzbibliothek und die praktischen Anteile des Vertiefungsangebots Werkstatt Plus. Die etablierte Vortragsreihe »mittwochs um vier« wurde ebenso erfolgreich fortgeführt wie die einführenden Blockveranstaltungen mit Werkstattchrakter, mit denen im Herbst 2015 alles seinen Anfang genommen hatte.  

WERKSTÄTTEN IM JAHR 2017

Insgesamt fanden über das Jahr verteilt vier Blockveranstaltungen statt, die zu Unterscheidungszwecken den Namen des jeweiligen Monats tragen. Aprilwerkstatt und Juniwerkstatt lagen in der Vorlesungszeit im Sommersemester, wohingegen die Augustwerkstatt in der vorlesungsfreien Semesterzeit stattfand. Die Novemberwerkstatt traf sich zu Beginn des Wintersemesters.

Je nach Terminlage erstreckten sich die Veranstaltungen über zwei bis drei Tage, an denen erfahrene und neue Teilnehmende sich wieder umfassend über die Themenkomplexe Sprache(n) und Migration, rechtliche und psychologisch-pädagogische Rahmenbedingungen, Kreativität und indirekte Sprachvermittlung sowie Diversität und Differenzziehung informieren und kreative Methoden selbst erproben konnten.

Von besonderer Wichtigkeit waren zudem auch wieder die Reflexions- und Kommunikationsphasen und die Vernetzung – untereinander, mit externen Beitragenden und mit dem Projekt.

Seit dem Sommersemester 2017 ist es zudem möglich, sich die Blockveranstaltungen und die begleitende Vortragsreihe »mittwochs um vier« in verschiedenen Studiengängen anrechnen zu lassen.


WEITERE JAHRE