Ferienwerkstatt 2016

Die dritte Blockveranstaltung der LeibnizWerkstatt fand Anfang März statt. Konzipiert war die Blockveranstaltung diesmal insbesondere für diejenigen, die in der vorlesungsfreien Zeit mehr Spielraum haben, ihren Stundenplan freier zu gestalten.

PROGRAMM

  • 24.02.2016 Vorbesprechung, Service Learning, Traumapädagogik

    Mittwoch, den 24.02.2016; 14:00 - 17:00 Uhr

    14:00 - 15:00 Uhr
    Vorbesprechung und Kennenlernen
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

    15:00 - 15:30 Uhr
    Informationen zu Service Learning
    Ulrike Hönemann (Zentrum für Schlüsselkompetenzen, Leibniz Universität Hannover)

    15:30 - 17:00 Uhr
    Flucht. Trauma. Pädagogik: Psychosoziale Aspekte der pädagogischen Arbeit bei Traumatisierung im Kontext von Zwangsmigration
    Vortrag und Diskussion
    Christoph Müller (Institut für Sonderpädagogik, Leibniz Universität Hannover)

  • 01.03.2016 Niederschwellige Sprachangebote, Rassismuskritik

    Dienstag, den 01.03.2016; 14:00 - 18:30 Uhr

    14:00 - 16:00 Uhr
    Ein Verein und sein Engagement für Migrations- und Flüchtlingsarbeit: Niederschwellige Sprachangebote für Geflüchtete 
    Workshop und Diskussion
    Dr. Peyman Javaher-Haghighi (kargah e.V.)

    16:00 - 18:00 Uhr
    Rassismuskritik: Migrationsgesellschaftliche Perspektive(n) 
    Workshop und Reflexion
    Florian Grawan (DiversitAS & Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung, Leibniz Universität Hannover)

    18:00 - 18:30 Uhr
    Roter Faden 
    Erste Einsichten
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

  • 02.03.2016 Asylrecht, Lehrwerke und Ehrenamt

    Mittwoch, den 02.03.2016; 14:00 - 18:30 Uhr

    14:00 - 16:00 Uhr
    Einführung in das Asylrecht 
    Vortrag und Diskussion
    Mirko Widdascheck (Refugee Law Clinic Hannover e.V.)

    16:00 - 18:00 Uhr
    Deutsch für und mit Geflüchteten: Lehrwerke, Ehrenamt und mehr 
    Workshop und Austausch
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

    18:00 - 18:30 Uhr
    Roter Faden 
    Weitere Einsichten
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

  • 03.03.2016 Sprachlicher Zugang über Sportangebote und über Kunst

    Donnerstag, den 03.03.2016; 14:00 - 18:30 Uhr

    14:00 - 14:30 Uhr
    Informationen zu freiwilligem Engagement im Bereich Sport
    Carolin Selig (Koordinierungsstelle Sport und Geflüchtete in Hannover)

    14:30 - 17:00 Uhr
    Dreimal K: #Kunst#Kultur#Kreativität 
    Workshop und Reflexion
    Katja Krause (kestnergesellschaft und Sprengel Museum)

    17:00 - 18:00 Uhr
    Roten Faden 
    Abschließende Bemerkungen und Reflexion
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

  • 16.03.2016 Fluchtforschung, Menschenrechte, Nachbesprechung

    Mittwoch, den 16.03.2016; 15:00 - 19:00 Uhr

    15:00 - 16:00 Uhr
    Fluchtforschung und erste Fragen nach der Blockveranstaltung
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

    16:00 - 18:30 Uhr
    Menschenrechte als Grundlage der Flüchtlingsarbeit 
    Vortrag und Workshop
    PD Dr. Eva Kalny (Institut für Soziologie, Leibniz Universität Hannover)

    18:30 - 19:00 Uhr
    Nachbesprechung 
    Reflexion und Rückmeldung
    Radhika Natarajan (LeibnizWerkstatt)

ABLAUF DER WERKSTATT

Engagiert in den Semesterferien

Die dritte Blockveranstaltung der LeibnizWerkstatt fand Anfang März vom 01.03. - 03.03.2016 statt. Nach wie vor richtete sich die Werkstatt an Studierende, die bereits oder demnächst mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen mit Fluchtgeschichte arbeiten, sie sprachlich unterstützen und sich ehrenamtlich engagieren wollen.

Konzipiert war die Blockveranstaltung diesmal insbesondere für diejenigen, die in der vorlesungsfreien Zeit mehr Spielraum haben, ihren Stundenplan freier zu gestalten. Folglich nannte sie sich »Ferienwerkstatt«. Ein ähnliches Angebot gab es im Sommersemester 2016 in der vorlesungsfreien Pfingstwoche nämlich die »Pfingstwerkstatt«.

Mitwirkende

Die Ferienwerkstatt erstreckte sich über drei Nachmittage, denen eine Vorbesprechung und eine Nachbesprechung mit jeweils einem Vortrag vorangingen. Die genauen Termine und der Inhalt, der den vier Säulen des Projekts entspricht, sind dem Programm zu entnehmen.

Eingeladen waren Akteure aus der Universität und den Vereinen, die bereits zum Erfolg der vorangegangen Blockveranstaltung »Winterwerkstatt« beitrugen. Diesmal vertreten waren das Institut für Sonderpädagogik, das Institut für Soziologie, der Migrant_innenverein kargah e.V. sowie die Koordinierungsstelle Sport und Geflüchtete Hannover.

Neu dazu kamen Mitwirkende aus der Arbeitsstelle DiversitAS, der Refugee Law Clinic Hannover e.V., dem Zentrum für Schlüsselkompetenzen und freiberuflich Kunstschaffende mit Anbindung an die Staatsoper Hannover, die kestnergesellschaft und das Sprengel Museum Hannover. 

Ausblick und Perspektive

Allen Eingeladenen bei der Ferienwerkstatt war die Praxiserfahrung mit Geflüchteten gemeinsam, so dass sie kompetent auf Fragen der Studierenden eingehen und praxisnahe Impulse setzen konnten. 

Ziel ist es,

  • einen breiten Kreis an Mitwirkenden fürs Projekt LeibnizWerkstatt zu gewinnen, 
  • eine Vernetzung unter den am ehrenamtlichen Einsatz interessierten Studierenden herzustellen und 
  • den Studierenden durch die entstehenden Synergieeffekte Anstöße für praktisches Handeln, aber auch für kritisches Hinterfragen und Reflexion zu geben.

Im Sommersemester 2016 wird neben den Blockveranstaltungen auch eine offene Veranstaltungsreihe »mittwochs um vier« angeboten. Diese Erweiterung des Angebots geht aus der Evaluation der Rückmeldung der Teilnehmenden vom Wintersemester 2015/16 hervor und spiegelt damit die kontinuierliche Entwicklung des Projekts wider.

(Radhika Natarajan)


WERKSTÄTTEN 2016