Projekte der Leibniz School of Education

LEIBNIZ-PRINZIP

Das Vorhaben „Theoria cum praxi. Förderung von Reflektierter Handlungsfähigkeit als Leibniz-Prinzip der Lehrerbildung“, kurz Leibniz-Prinzip, wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Welfenschloss Leibniz Universität Hannover Welfenschloss Leibniz Universität Hannover Welfenschloss Leibniz Universität Hannover © Christian A. Schröder / LSE

LEIBNIZWERKSTATT

Unterstützung für Geflüchtete

Mit dem Projekt "LeibnizWerkstatt" möchte die Leibniz Universität Hannover in erster Linie möglichst viele Studierende dazu befähigen, Sprachlernunterstützung für Geflüchtete zu leisten. Die Maßnahmen der LeibnizWerkstatt streben darüber hinaus eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Themenbereich forced migration, d. h. Zwangsmigration an.

Das Projekt wird vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. Unter der Beteiligung von zahlreichen Instituten, Vereinen und Organisationen innerhalb und außerhalb der Leibniz Universität Hannover wird es von der Leibniz School of Education und vom Deutschen Seminar durchgeführt.

Bunte Hände auf Papier Bunte Hände auf Papier Bunte Hände auf Papier © Foto: Double - iStock
Foto: Double - iStock.com

KOOPERATIONSPROJEKT REBIRTH ACTIVE SCHOOL

Ein im Rahmen der Studie „REBIRTH active school“ entwickeltes Bewegungsprogramm für Schulen untersucht, welche Einflüsse das Bewegungsprogramm auf die Gesundheit der Kinder hat.

Ergänzend werden die Lehrenden und die Schulleitungen der beteiligten Schulen im Verlauf der Studie interviewt. Die Entwicklung ihrer Einstellungen zum Bewegungsprogramm und zu Konzepten bewegter Schule wird erhoben.
Für diese Begleitforschung kooperiert der Exzellenzcluster REBIRTH mit der Leibniz School of Education. Konkret durchgeführt werden die Forschungsaktivitäten vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN).