Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Leibniz School of Education
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Leibniz School of Education
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Mein Jahr als Teaching Assistant in Melbourne/Australien

 

Hallo, ich bin Anna und habe im vergangenen Jahr meinen Master of Education für das Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Anglistik/Amerikanistik und Geschichte erfolgreich abgeschlossen. Da ich im Anschluss an mein Studium und vor dem Referendariat unbedingt noch einmal ins Ausland gehen wollte, habe ich mich während meines Studiums beim Pädagogischen Austauschdienst auf eine Stelle als Teaching Assistant in Australien beworben.

Bewerbungsprozess

Die Stellen für das Zielland Australien sind (ähnlich wie für Neuseeland und Kanada) sehr begrenzt und es gibt jedes Jahr eine relativ hohe Anzahl von Bewerbern. Deshalb habe ich zunächst auch nicht damit gerechnet, tatsächlich eine Stelle angeboten zu bekommen. Der Bewerbungsprozess hat sich über mehrere Monate hingezogen und bestand aus einer Online-Bewerbung, einem persönlichem Interview auf Englisch, der Nominierung für das jeweilige Bundesland und der Endauswahl beim PAD in Bonn. Das Programm für Teaching Assistants in Australien ist aus meiner Erfahrung sehr gut organisiert. Im Zielland wird ein Ansprechpartner an der Schule, an der man eingesetzt wird, vorgeschlagen und man bekommt umfangreiche Informationsmaterialien inklusive Hilfestellungen für die Visa-Bewerbung etc.

Erfahrungen aus dem Schulalltag

In Australien werde ich an zwei High schools/Secondary Colleges eingesetzt, an denen ich jeweils zwei Tage pro Woche arbeite. Dadurch, dass ich von Anfang an Teil des Schulbetriebs und im Kollegium integriert war, kann ich sehr viel über das australische Bildungssystem und seine Besonderheiten lernen. Im Kontrast habe ich auch einen ganz anderen Blick auf das deutsche Schulsystem gewonnen. Am Anfang musste ich mich erstmal umstellen, da das Niveau im Deutschunterricht niedriger war, als ich erwartet hatte. Auch der Respekt gegenüber der Lehrkraft und die Disziplin im Unterricht waren anders, als ich es von Deutschland aus gewohnt war. Dazu muss gesagt werden, dass der Fremdsprachenunterricht insgesamt in Australien eine eher schwierige Stellung hat, da das Land isoliert und Englisch eine Weltsprache ist. Für australische SchülerInnen ist der Sinn des Fremdsprachenlernens häufig nicht ersichtlich, weshalb sie sich oft schwertun. Ich konnte mir von den Lehrkräften in dieser Hinsicht Vieles abgucken, zum Beispiel, wie man SchülerInnen motiviert, den Unterricht abwechslungsreich gestaltet und wie man mit schwierigen SchülerInnen umgeht. Besonders die Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit sind äußerst wertvoll für mich. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, eine Beziehung mit den Schülern aufzubauen, aber auch ihnen klare Grenzen zu setzen. Darüber hinaus habe im alltäglichen Kontrast zwischen der englischen und der deutschen Sprache ein tieferes Verständnis von beiden Sprachen entwickelt. Während meines Jahres in Australien habe ich auch Gelegenheit an zahlreichen außerschulischen Aktivitäten, wie Sport-Events, Konzerten, Musicals/Theater-Aufführungen, einem Formal (Abschluss-) Ball und sogar einigen Klassenfahrten teilzunehmen und die SchülerInnen außerhalb des Schulsettings zu erleben.

Eindrücke aus dem Leben

Australien ist ein absolutes Traumland und hat meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. Ich hatte mich für das Land entschieden, weil ich das Klischee von Sommer, Sonne, Strand und Meer im Kopf hatte. Tatsächlich bietet Australien einem so viel mehr. Die Biodiversität des Landes ist atemberaubend und die exotische Pflanzen- und Tierwelt hat mich immer wieder ins Staunen versetzt. Es ist wirklich ein Ort wie kein anderer, das Licht, der Himmel, die Farben insgesamt sind sehr intensiv. Australien ist so riesig, dass es eine unheimliche Vielzahl an unterschiedlichen Landschaftstypen besitzt. Ich habe viel Zeit draußen in der Natur verbracht, die viele Möglichkeiten für Aktivitäten im Freien bietet. Ich habe die Menschen hier in Australien als sehr freundlich, entspannt, aufgeschlossen und hilfsbereit erlebt. Man kommt leicht mit den Einheimischen ins Gespräch, sodass man sich nie einsam fühlt.

Fazit

Ich kann das teaching assistant Programm vom PAD in Australien allen empfehlen, die unterrichtspraktische Erfahrungen sammeln wollen und ein Abenteuer suchen. Wenn man dem Land und den Leuten unvoreingenommen und aufgeschlossen begegnet, hat man schon gewonnen. Für mich ist es eine unfassbar gute Zeit in meinem Leben und ich werde die Bilder aus Australien immer in mir tragen.