Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Leibniz School of Education
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Leibniz School of Education
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Zertifikatsprogramm Drittes Fach Lehramt an Gymnasien

Mit dem Zertifikatsprogramm Drittes Fach für das Lehramt an Gymnasien wird ein weiterer berufsqualifizierender Abschluss für das gewählte Dritte Fach erworben. Der Abschluss dient zur Lehrbefähigung für das gymnasiale Lehramt sowohl für die Sekundarstufe I als auch für die Sekundarstufe II. Die Anforderungen an dieses Zertifikatsprogramm sichern die Standards der Ausbildung im Hinblick auf den Stand der Wissenschaft und die Erfordernisse in der beruflichen Praxis.

Das Zertifikatsprogramm ist für Studierende, die nicht bereits an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität in einem regulären Studiengang immatrikuliert sind, kostenpflichtig.

Falls Sie das Studium des Zertifikatsprogramms parallel zum Studium des Masterstudiengangs Lehramt an Gymnasien anstreben, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die Bewerbungs- und Einstellungstermine für den Vorbereitungsdienst:

Voraussetzungen

Zu dem Zertifikatsprogramm Drittes Fach für das Lehramt an Gymnasien kann sich bewerben, wer

  • einen Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien mit zwei anderen Fächern als dem Fach, für das die Zulassung angestrebt wird oder einen diesem gleichwertigen Abschluss mit einem lehramtsspezifischen Schwerpunkt für die Sekundarstufe II erfolgreich abgeschlossen hat oder
  • an einer ausländischen Hochschule einen gleichwertigen Abschluss in einem fachlich eng verwandten Studiengang erworben hat oder
  • für den Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover eingeschrieben ist und mindestens die für das zweite Semester vorgesehenen Studien- und Prüfungsleistungen im Masterstudiengang erbracht hat.

Bei der Bewerbung für den Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien sind, je nach gewähltem Fach, Sprachkenntnisse nach der Nds. MasterVO-Lehr nachzuweisen. Detaillierte Informationen dazu sind der Zugangsordnung zu entnehmen.

Für das Fach Darstellendes Spiel muss eine künstlerische Aufnahmeprüfung entsprechend der Ordnung über den Zugang zum Fach Darstellendes Spiel im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang abgelegt werden.

Für das Fach Sport ist ein Sporteignungstest abzulegen.

Die Immatrikulation erfolgt in Abhängigkeit von den vorhandenen Kapazitäten der Fächer.

Dauer

Das Zertifikatsprogramm entspricht einem ordnungsgemäßen viersemestrigen Vollstudium dieses Studienfaches in einem Bachelorstudiengang, der Zugangsvoraussetzung zum Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien ist, sowie einem Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien. Der Umfang des Studiums beträgt mindestens 95 Leistungspunkte.

Studienfächer

Das Studium ist in der Regel in zwei Phasen unterteilt, wobei die erste Phase dem Studienprogramm des Fächerübergreifenden Bachelorstudiengangs (Einführungsphase) und die zweite Phase dem Studienprogramm des Masterstudiengangs Lehramt an Gymnasien (Vertiefungsphase) entspricht. Das Fachpraktikum und die Bildungswissenschaften entfallen. Die jeweiligen Einführungs- und Vertiefungsphasen setzen sich aus den Modulen und Veranstaltungen des Unterrichtsfachs im Rahmen der entsprechenden Studiengänge zusammen, wobei auf die Einführungsphase ca. 50 LP und auf die Vertiefungsphase ca. 45 LP entfallen. Die Einführungsphase des Studiengangs muss in der Regel vor dem Beginn der Vertiefungsphase abgeschlossen sein.

Studienfächer sind:

  • Chemie
  • Darstellendes Spiel
  • Germanistik (Unterrichtsfach Deutsch)
  • Anglistik/Amerikanistik (Unterrichtsfach Englisch)
  • Evangelische Theologie und Religionspädagogik (Unterrichtsfach Evangelische Religion)
  • Katholische Theologie (Unterrichtsfach Katholische Religion)
  • Mathematik
  • Philosophie
  • Physik
  • Politik-Wirtschaft
  • Sport
  • Werte und Normen.

Ordnungen

Prüfungs-, Zugangs-, Praktikumsordnungen u.a. können auf der Grundlage des NHG durch die zuständigen Gremien der Universität geändert werden. Änderungen von Ordnungen gelten immer für alle Studierenden des betreffenden Studiengangs, wenn nicht in einer Übergangsvorschrift Ausnahmen für Studierende, die bisher nach anderen Fassungen dieser Ordnungen studiert haben, geregelt sind. Ausnahmen von dem allgemeinen Grundsatz „Neues Recht bricht altes Recht“ werden dann eingeräumt, wenn die Änderung der Ordnungen für bestimmte Gruppen von Studierenden gravierende Benachteiligungen bedeuten würden und damit der Grundsatz der Chancengleichheit verletzt wäre.

Alle Ordnungen und weiteres Informationsmaterial finden Sie in unserem Downloadbereich.

Studienberatung

Bei Fragen zur allgemeinen Struktur des Studiums wenden Sie sich bitte an Frau Meriem (Referentin für den FüBa und das Lehramt an Gymnasien).

Bei Beratungsbedarf zu den einzelnen Studienfächern wenden Sie sich bitte an die zuständige Fachstudienberaterin oder den zuständigen Fachstudienberater der einzelnen Institute.

Voraussetzungen

Zu dem Zertifikatsprogramm Drittes Fach für das Lehramt an Gymnasien kann sich bewerben, wer

  • einen Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien mit zwei anderen Fächern als dem Fach, für das die Zulassung angestrebt wird oder einen diesem gleichwertigen Abschluss mit einem lehramtsspezifischen Schwerpunkt für die Sekundarstufe II erfolgreich abgeschlossen hat oder
  • an einer ausländischen Hochschule einen gleichwertigen Abschluss in einem fachlich eng verwandten Studiengang erworben hat oder
  • für den Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover eingeschrieben ist und mindestens die für das zweite Semester vorgesehenen Studien- und Prüfungsleistungen im Masterstudiengang erbracht hat.

Bei der Bewerbung für den Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien sind, je nach gewähltem Fach, Sprachkenntnisse nach der Nds. MasterVO-Lehr nachzuweisen. Detaillierte Informationen dazu sind der Zugangsordnung zu entnehmen.

Für das Fach Darstellendes Spiel muss eine künstlerische Aufnahmeprüfung entsprechend der Ordnung über den Zugang zum Fach Darstellendes Spiel im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang abgelegt werden.

Für das Fach Sport ist ein Sporteignungstest abzulegen.

Die Immatrikulation erfolgt in Abhängigkeit von den vorhandenen Kapazitäten der Fächer.

Dauer

Das Zertifikatsprogramm entspricht einem ordnungsgemäßen viersemestrigen Vollstudium dieses Studienfaches in einem Bachelorstudiengang, der Zugangsvoraussetzung zum Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien ist, sowie einem Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien. Der Umfang des Studiums beträgt mindestens 95 Leistungspunkte.

Studienfächer

Das Studium ist in der Regel in zwei Phasen unterteilt, wobei die erste Phase dem Studienprogramm des Fächerübergreifenden Bachelorstudiengangs (Einführungsphase) und die zweite Phase dem Studienprogramm des Masterstudiengangs Lehramt an Gymnasien (Vertiefungsphase) entspricht. Das Fachpraktikum und die Bildungswissenschaften entfallen. Die jeweiligen Einführungs- und Vertiefungsphasen setzen sich aus den Modulen und Veranstaltungen des Unterrichtsfachs im Rahmen der entsprechenden Studiengänge zusammen, wobei auf die Einführungsphase ca. 50 LP und auf die Vertiefungsphase ca. 45 LP entfallen. Die Einführungsphase des Studiengangs muss in der Regel vor dem Beginn der Vertiefungsphase abgeschlossen sein.

Studienfächer sind:

  • Chemie
  • Darstellendes Spiel
  • Germanistik (Unterrichtsfach Deutsch)
  • Anglistik/Amerikanistik (Unterrichtsfach Englisch)
  • Evangelische Theologie und Religionspädagogik (Unterrichtsfach Evangelische Religion)
  • Katholische Theologie (Unterrichtsfach Katholische Religion)
  • Mathematik
  • Philosophie
  • Physik
  • Politik-Wirtschaft
  • Sport
  • Werte und Normen.

Ordnungen

Prüfungs-, Zugangs-, Praktikumsordnungen u.a. können auf der Grundlage des NHG durch die zuständigen Gremien der Universität geändert werden. Änderungen von Ordnungen gelten immer für alle Studierenden des betreffenden Studiengangs, wenn nicht in einer Übergangsvorschrift Ausnahmen für Studierende, die bisher nach anderen Fassungen dieser Ordnungen studiert haben, geregelt sind. Ausnahmen von dem allgemeinen Grundsatz „Neues Recht bricht altes Recht“ werden dann eingeräumt, wenn die Änderung der Ordnungen für bestimmte Gruppen von Studierenden gravierende Benachteiligungen bedeuten würden und damit der Grundsatz der Chancengleichheit verletzt wäre.

Alle Ordnungen und weiteres Informationsmaterial finden Sie in unserem Downloadbereich.

Studienberatung

Bei Fragen zur allgemeinen Struktur des Studiums wenden Sie sich bitte an Frau Meriem (Referentin für den FüBa und das Lehramt an Gymnasien).

Bei Beratungsbedarf zu den einzelnen Studienfächern wenden Sie sich bitte an die zuständige Fachstudienberaterin oder den zuständigen Fachstudienberater der einzelnen Institute.